Sprachauswahl

Ihre aktuelle Sprachauswahl ist:

Deutsch

Konfliktmineralien

Grundsatzerklärung

Unisys Corporation ist bestrebt, Teile und Zubehör von Unternehmen zu beziehen, die unsere Werte in Bezug auf Menschenrechte und ethische Praktiken teilen. Zu diesem Zweck hält sich Unisys an die endgültigen Konfliktmineralienregeln der U. S. Securities and Exchange Commission („SEC“), die gemäß Abschnitt 1502 des Gesetzes zur Wall Street-Reform und zum Verbraucherschutz von Dodd-Frank (Dodd-Frank Wall Street Reform and Consumer Protection Act) verkündet wurden („Konfliktmineralienregeln“).

Gemäß den Regeln für Konfliktmineralien müssen börsennotierte Unternehmen der SEC das Vorhandensein von Konfliktmineralien in den Produkten melden, die sie herstellen oder herstellen lassen, wenn Konfliktmineralien für die Produktion oder Funktionalität dieser Produkte notwendig sind und diese Konfliktmineralien aus der Demokratischen Republik Kongo oder angrenzenden Ländern stammen.

Die Regeln für Konfliktmineralien definieren „Konfliktmineralien“ als Zinn, Tantal, Wolfram und Gold sowie die Derivate von Kassiterit, Kolumbit-Tantalit und Wolframit (diese Materialien werden zusammen als „3TG“-Metalle bezeichnet).  Obwohl Unisys diese Metalle nicht direkt bezieht, ist Unisys zum Folgenden verpflichtet:

  • Durchführung einer umfassenden und dokumentierten Sorgfaltsprüfung unserer Lieferkette, um die Verwendung von Teilen und Geräten zu identifizieren und zu vermeiden, die solche Konfliktmineralien verwenden oder enthalten, deren Produktion in der Demokratischen Republik Kongo oder angrenzenden Ländern erfolgt und mit der Verletzung von Menschenrechten verbunden ist;
  • Verwendung von ausschließlich sozial verantwortlichen und ethischen Zulieferern und Herstellern für die Lieferung von Teilen und Geräten an Unisys;
  • Einhaltung der geltenden SEC-Regeln für Konfliktmineralien, einschließlich, aber nicht beschränkt auf, Berichtspflichten; und
  • Unterstützung des Ziels, Gewalt und Menschenrechtsverletzungen beim Abbau und der Produktion von Konfliktmineralien zu beenden.

Bei Unisys erfolgt die Beschaffung nicht direkt von Schmelzhütten oder Raffinerien (SORs). Für den Fall, dass Unisys feststellt, dass an Unisys gelieferte Teile und Geräte Konfliktmineralien enthalten oder wahrscheinlich enthalten, die mit dem Missbrauch von Menschenrechten in Verbindung stehen, wird Unisys mit seinen Zulieferern zusammenarbeiten, um die fraglichen SORs aus der Unisys-Lieferkette zu entfernen.  Alternativ kann Unisys Maßnahmen ergreifen, um die Beschaffung auf Zulieferer umzustellen, die eine verantwortungsvolle konfliktfreie Beschaffung unterstützen.

Unisys verlangt von allen Zulieferern, dass sie die Regeln für Konfliktmineralien gemäß Abschnitt 1502 des Gesetzes zur Wall Street-Reform und zum Verbraucherschutz von Dodd-Frank einhalten.  Unisys kommuniziert seine Erwartung, dass Zulieferer sich an den Verhaltenskodex der verantwortungsvollen Unternehmensallianz (Responsible Business Alliance, „RBA“) halten und 3TG-Metalle nur aus verantwortungsvollen konfliktfreien Quellen beziehen.  Unisys verlangt außerdem, dass Zulieferer Unisys Berichte über Konfliktmineralien unter Verwendung der Berichterstattungsvorlage der verantwortungsvollen Mineralien-Initiative (Responsible Minerals Initiative Conflict Minerals Reporting Template, „CMRT“) bereitstellen und alle Schmelzhütten und Raffinerien identifizieren, die möglicherweise 3TG-Metalle bereitstellen, die in Unisys Produkten verwendet werden.

Unisys unterstützt Brancheninitiativen zur Schaffung und Anwendung von Verifizierungsprozessen in der Lieferkette (wie z. B. die Verantwortungsvolle Mineralien-Initiative - Verantwortungsvoller Mineralien-Sicherungsprozess (Responsible Minerals Assurance Process, „RMAP“); die London Bullion Market Association - Verantwortungsvoller Gold-Leitprozess (Responsible Gold Guidance Process, „RGG“); und das Verantwortungsvolle Schmuckrat (Responsible Jewelry Council) – Chain of Custody-Programm („CoC“)) und nutzt diese Prozesse bei der Analyse der Unisys-Lieferkette.  Unisys unterhält einen Due-Diligence-Prozess für Konfliktmineralien, der dem von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung („OECD“) aufgestellten Rahmenwerk „Due-Diligence-Richtlinien für verantwortungsvolle Lieferketten von Mineralien aus konfliktbetroffenen und Hochrisikogebieten“ entspricht, wie es für nachgeschaltete Lieferketten empfohlen wird.